Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Lesenswert- Schonkost für den Hundenarr

Buchcover Freispruch von Martin Rütter

Freispruch! von Martin Rütter

Neun unterschiedliche Fälle von Fiffis “Fehlverhalten” aus Rütters Bühnenschau “Freispruch!” verdeutlicht uns Hundehalter, dass- wie so oft- wir Schuld haben, wenn der geliebte Vierbeiner auf der Anklagebank sitzt, weil er den Postboten gebissen hat oder der Münsterländer auf Wilderei geht, sobald der das Schnappen des Karabiners hört, wenn Frauchen in ableint.

Ich sag nur so viel zu diesem Buch: saukomisch! Und lehrreich zugleich.

Wenn mal alles an Hunderziehung gelesen hat, was der Markt bietet, kann man Freispruch! genüsslich lesen und in sich hineinschmunzeln: “Oh ja, das habe ich auch so erlebt” oder “Oh, schxxx, so läuft es bei uns auch…”

Bühne frei und viel Vergnügen!

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Buchtipp

Buchcover Mein Hund, mein Guru

Zu Weihnachten hat uns unsere liebe Züchterin von Emil ein kleines Büchlein geschenkt:

Mein Hund, mein Guru- 11 Glücksknochen für die Seele von Gilles Moutounet, erschienen im Goldmann Verlag

Der französische Autor Gilles lebt mit Familie und Welsh Springer Spaniel Skottï in Indien. Wie so viele Väter, war er gegen die Anschaffung eines Hundes. Schnell hat er aber gemerkt, dass Skottï ein glücklicher, liebenswerter Gefährte ist. Gilles fragt sich, warum der Hund so glücklich ist. In 11 Kapiteln wird uns lustig verdeutlicht, dass man von seinem Hund lernen kann, sein eigenes Leben besser zu machen, seine Lebenseinstellung zu verändern. Skottï ist nun sein “Guru” und öffnet sein Herz für die Glücksmomente, die er ihm jeden Tag deutlich zeigt. Skottïs Leben im Hier und Jetzt, Skottïs bedingungslose Liebe, verdeutlicht Gilles den Moment zu leben. Der Autor zieht dabei vortrefflich Parallelen zur Natur, zur Wissenschaft und Religionen. Die 11 Weisheiten werden mit Fotos und farbigen Illustrationen liebevoll geschmückt.

Statt Leckerlis ist dieses Büchlein ein tolles Mitbringsel, wenn man bei Hundebesitzern eingeladen ist.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Schnelles Fresschen

Brauner Labradorwelpe frisst Trockenfutter vom Boden.

Als unser Welshie ein Welpe war, bekam er jeden Morgen eine halbe Dose Nassfutter zum Frühstück- ja, FRÜH war es immer!! Denn ab 5:30 war die Nacht vorbei. Er wollte dann schnell Pipi, draussen ausgiebig Schnüffeln, drinnen mit Frauchen Spielen und natürlich gaaaz viel Fressen und das aber Pronto!! SOFORT!!

Da mein kleiner Hund kein großer Fan von Geduld war, ging es ihm morgens nie schnell genug.

Frauchen musste ja erst einmal die angefangene Dose, die kalt aus dem Kühlschrank kam, erwärmen, denn kühlschrankkaltes Futter ist für einen jungen Hundemagen nicht bekömmlich. Sobald ich die Dose in der Hand hatte, ging das Gebell los- und das um 5:30! Um diese Uhrzeit konnte ich doch unmöglich den Hund 15-20 Minuten bellen lassen, bis das Futter an der Luft Zimmertemperatur erreicht! Hilfe, mein Mann und unsere Nachbarn schliefen doch noch…ich erfand also viele Tricks um:

a) ihn abzulenken, 

b) ihn diese Unart abzugewöhnen und 

c) das Fressen schneller warm zu kriegen

A und B fruchteten einfach nicht, raubten mir nur Zeit und Nerven. Aber C, den Doseninhalt schnell zu erwärmen, war einfach und effektiv. Der Morgen konnte stressfrei beginnen, ohne dass alle Hausbewohner senkrecht im Bett standen.

Und so geht’s:

Fülle das kalte Futter in den Napf (am besten aus Edelstahl) und stelle diesen ins Spülbecken und lasse heißes Wasser einlaufen. Im sehr heißen Wasserbad und unter ständigem Rühren bekommt das Fresschen ruck-zuck Zimmertemperatur. Und so soll es sein, so ist es lecker und bekömmlich.

Einen guten Start in den Morgen wünschen Frauchen und Lassie!

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Die gesunde Belohnung

Hund steht vor Schneidebrett mit Käsewürfeln

Die Supermarktregale sind voll von ach-so-gesunden Leckerlis. Aber beim Durchlesen der Inhaltsstoffe kommen mir oft Zweifel. Wenn ich nicht ganz genau weiß, was in einem Leckerli drin ist, greife ich lieber zur gesunden Alternative. Denn: weniger ist mehr- ich bin ein Freund von puren, getrockneten Fleischhappen- oder Streifen. Aber wenn ich mal keine da habe, schaue ich im Kühlschrank nach.

Für ganz besondere Leistungen, gerade im “harten” Training in der Hundeschule, muss was ganz, ganz Besonderes her, sonst klappt es nicht mit der Aufmerksamkeit, da mein Spaniel lieber anderen Hundedamen hinterher schielt als brav “Bleib” zu machen. Dieses Goodie wird auch nur dort eingesetzt und nirgends anders, damit Hundeschule weiter toll bleibt.

Hier ein paar Anregungen für den verwöhnten Hundemagen:

Möhren – im Ganzen oder in Würfel- auch gut für Unterwegs

getrocknete Apfelringe- die kleben und verderben nicht, sind aber nicht ganz günstig

Salatgurken- oder Paprikastückchen

Käsewürfel (milder Käse wie Gouda oder Edamer)- bei uns der Renner unter den Belohnungshappen!!

Und wenn Ihr einen ganz netten Fischhändler habt, so wie wir, fragt ihn, ob er die abgetrennte Fischhaut, die er sonst wegwerfen würde, für Euch trocknet und frittiert. Das riecht zwar stark für Menschennasen, ist aber ein mega Anreiz für Euren Hund, Euch jeden Wunsch von den Augen abzulesen! Fischhaut kriegt bei uns 5 Sterne!! Und bekommt der Vierbeiner nur beim “Zurück!”-Training, da dieses besonders schwer für ihn ist, aber dafür lässt er alles stehen und liegen und rennt Frauchen sabbernd in die Arme.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

geliebt, gefressen, verloren

Junger Hund liegt auf dem Bett. Eine Frau zieht ihm eine Socke auf dem Maul.

Das neue Jahr ist noch ganz frisch, da denkt man doch noch gerne zurück an das vergangene Jahr. Mal wehmütig, mal traurig und mal schmunzelt man.

Natürlich war das Jahr mit einem Junghund turbulent, aber auch traumhaft schön! Das bietet genügend Stoff für mehr als nur einen Artikel.

Hier mein Resümee über 1,5 Jahre mit Emil in Zahlen. Die heutige Bilanz ziehe ich über all die Dinge, die schmerzlich von uns gehen mussten, da sie entweder zerrissen oder gefressen wurden. Aber keine Angst! Nach dem ersten Jahr hat die Zerstörungswut plötzlich abgenommen. Die Hunde scheinen wohl doch zu lernen, dass Leckerlis die bessere Wahl sind.

Die Reihenfolge spielt die Höhe des Schmerzes wieder. Wir fangen mit den wichtigsten an:

  1. Das geliebte Baseballcap meines Mannes (es war ein Andenken an eine super Reise nach Neuseeland in seiner Jugend)
  2. ein Paar Flip-Flops meines Mannes
  3. meine neue Seidenbluse (heul!)
  4. unser einziger Teppich (er wurde umfunktioniert zur Welpentoilette)
  5. meine heißgeliebte Pyjamahose hat nun kein Hinterteil mehr
  6. ein selbstgenähtes Nackenkissen (da hat meine Mutti beim Hundesitten gepennt…)
  7. unser Dackel Rembrandt hat nur noch ein Auge- keine Sorge, er ist nur ein Stofftier
  8. 2-3 T-Shirts
  9. ein Hoodie von Holister, dass mein Mann mir von einer Reise mitgebracht hat
  10. ein Bürstenpaar unseres Staubsaugerroboters (das wurde komplett inkl. Schraube gefressen- sehr ärgerlich, da kostbares Ersatzteil meines Lieblingshaushaltgerätes!)
  11. 3 Jeans haben jeweils ein Loch im Schienbein
  12. 2 Handyhüllen (mein Gott, sind die beliebt bei unserem Rüden!)
  13. eine Hundebürste aus Holz
  14. ein Innenkissen des Hundebetts
  15. ein Kissenbezug
  16. ein Bettbezug
  17. ein Bettlaken
  18. eine Türschlange, die oft als Sex-Toy von unserem Teenie-Hund missbraucht wurde
  19. ein Kehrblech
  20. eine Keksdose aus Glas
  21. eine Schere
  22. 2 Baumwolltragetaschen
  23. Emils erstes Halsband
  24. eine Leine
  25. die Abdeckhaube meiner Nähmaschine 
  26. Die hohe Anzahl von diverse Socken, Hundespielzeuge, Küchenschwämme, Post-it’s und Stifte habe ich aus meinem Gedächtnis gelöscht. 

Wenn ich das hier so schwarz auf weiß lese, finde ich, dass das gar nicht sooo viel war. Es hätte ja auch meine teure Lederjacke oder meine Lieblings-Handtasche treffen können.

Ich habe die Verluste ganz gut weggesteckt…nur mein Mann macht mir etwas Sorgen: Intervallmäßig sinniert er über sein heißbeliebtes Baseballcap…

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Erstausstattung für Welpen

Golden Retriever Welpe kaut auf Fussball rum

Am Anfang eines neuen Jahres sind viele Menschen in froher Erwartung: ein Welpe wird im Frühsommer/ Sommer einziehen!

Denn im Dezember waren viele Hündinnen läufig, wurden nun gedeckt und nach ca. 8 Wochen Tragezeit kommen die süßen Hundewelpen zur Welt. Und nach nur weiteren 8 Wochen darf der kleine Racker bei Ihnen einziehen und Ihr Leben auf den Kopf stellen.

Was für eine spannende Zeit, an die ich gerne zurückdenke!

Da heisst es langsam darüber nachdenken, was man für den Einzug des kleinen Hundes als neuer Besitzer so braucht.

Ich selbst habe mich damals im Vorfeld recht früh damit beschäftigt, da ich keinen blassen Schimmer hatte. Habe alle örtlichen Hundeläden abgeklappert, habe im Internet gesurft und Produktbewertungen studiert. Nun möchte ich Ihnen hier meine nötigen und unnötigen Kauferfahrungen mitteilen: Um zwei rutschfeste, kleine Näpfe, mindestens zwei Decken und etwas Spielzeug wie ein weicher Ball, ein welpengeeignetes Stofftier mit oder ohne Quietscher kommen Sie auf keinen Fall herum- aber das versteht sich ja schon fast von selbst. Hier möchte ich Ihre Kauflust nicht bremsen. Nur eins: bitte überfordern Sie Ihren Welpen nicht mit mehr als 4 Spielzeuge. Nach und nach können Sie ihm ja immer was vom Shoppen mitbringen. Das macht doch auch viel mehr Spaß, stimmt’s?

Was unterschätzt wird sind eher folgende Artikel:

  1. das erste Halsband und Leine
  2. Transportbox (für den Weg vom Züchter oder Tierheim nach Hause)
  3. Hundebettchen
  4. Pflegeutensilien wie Kamm, Welpenbürste, Zahnpasta, Zahnbürste, Shampoo

Zu 1.: Halsband und Leine

Wir hatten das Glück, dass Welpe Emil bereits mit einem verstellbaren Nylonhalsband zur Welt kam…nein, im Ernst. Wir haben das von unserer Züchterin mitbekommen, da er es bereits bei ihr trug, um ihn daran zu gewöhnen. Wer eins besorgen muss, der sollte VOR dem Kauf und VOR der Abholung des Tieres den Halsumfang beim Züchter oder Vorbesitzer erfragen und sich dann ein schmales, leichtes Nylonhalsband besorgen- bitte noch kein teures aus Leder, denn das macht erst Sinn, wenn Ihr Wuffi ausgewachsen ist und nicht mehr ständig hineinbeisst, wenn Sie es ihm anlegen wollen. Ein Geschirr ist ein MUSS für jeden Welpen und Junghund, da sein Knochengerüst noch sehr weich ist. Das Geschirr schont seine Knochen beim Gassigehen. Das Halsband hat er nur von Anfang an an, um ihn für spätere längere Spaziergänge daran zugewöhnen. Aber bitte gehen Sie in den ersten Monaten nicht daran mit ihm Gassi. Ein Geschirr kaufen Sie bitte MIT Ihrem Welpen zusammen im Fachhandel, da es oft angepasst werden muss. Somit ersparen Sie sich eine Menge Fehlkäufe! (Das ist auch ein Grund, warum ich keine in meinem Sortiment habe.)

Zum Halsband bzw. zum Geschirr brauchen Sie natürlich eine dünne, ebenfalls leichte 2-3 m lange Nylonleine. Die wird ggf. die ersten 4 Monate überleben, da sie permanent als Kauartikel missbraucht wird. Die 2. darf dann schon etwas dicker sein. Wer Kontrollfreak ist, kann seinen Welpen jetzt auch schon mit einer gravierten Marke am Halsband schmücken, auf der sein Name und Ihre Telefonnummer steht. Aber damit kann man gerne 4-5 Monate warten, wenn der Welpe älter und mutiger ist und anfängt sich weiter von seinem Herrchen wegbewegt und somit die Gefahr besteht, er könnte weglaufen und verlorengehen. Die Marke soll nur das schnelle Identifizieren ermöglichen, gechipt ist das Tier ja eh.

Zu 2.: Transportbox

Die Transportbox– immer hässlich, aber ein MUSS!

Wir haben uns damals für die etwas schönere Variante entschieden. Wir haben eine faltbare Softbox für schlappe 129 EUR gekauft. Und die haben wir bis heute! Also eine lohnende Anschaffung fürs Hundeleben.

Diese Box wählen Sie bitte so groß, dass er Ihren AUSGEWACHSENEN Hund aufnehmen kann. Sie ist nicht nur für die erste Spazierfahrt gedacht, sondern kann weiterhin im Auto als sicheres „Heim“ für Ihren Vierbeiner dienen.

Außerdem schlief unser Welpe die ersten 4 Monate darin neben unserem Bett. Wieso das? Schon mal überlegt, ob der kleine Hund nachts, wenn alle schlafen, auf Wanderschaft gehen könnte und sich ein schönes, weiches Plätzchen zur Verrichtung seiner Notdurft sucht? Nein? Da haben wir den Grund: Die Box ist sein „Schlafzimmer“ über das Sie die Kontrolle haben. Der Welpe wird Ihnen lärmend zu verstehen geben, wenn er muss. Er wird niemals sein Nest beschmutzen. Raus kann er also nur mit Ihrer Hilfe…so haben Sie ihn unter Aufsicht und verhindern, dass Ihr Teppich und Ihre Nerven ruiniert werden.

Zu 3.: Hundebett

Ganz ehrlich? Ein Hundebett für einen Welpen halte ich für unnötig!

Wir haben den Fehler gemacht, auch gleich ein sündhaft teures zu kaufen, dass die ersten 3 Monate fast täglich gewaschen werden musste, da Emil oft vor Freude dort Pipi gemacht hat…natürlich denkt man: „Hey, ein süsser Welpe braucht ein kuscheliges Bettchen, also kaufe ich eins!“ Aber, nein. Er braucht es nicht sofort, da er nachts eh nicht drin schläft, sondern nur mal drin döst, etwas knabbert oder dümmsten Falls sein Geschäft drin erledigt…man kann also beruhigt mit der Anschaffung warten bis er stubenrein ist und dann eins kaufen, wo er auch als erwachsener Hund reinpasst.

Bis dahin reicht auch ein Weidenwäschekörbchen oder ein waschbares, günstiges Modell. Oder Sie richten ihm eine Ecke mit ganz vielen Decken und Kissen ein, wo er sich reinkuscheln kann. Am besten dort in der Wohnung, wo er sie immer im Blick hat.

Zu 4.: Pflegeprodukte

Da ich eine Frau bin und selbst gerne Kosmetikprodukte in Hülle und Fülle besitze, dachte ich, mein Hund braucht das auch alles: Zahnbürste, Shampoo, ein weiches Welpenbürstchen, ein Erste-Hilfe-Set, eine Zeckenzange, Pfötchenbalsam, feuchte Ohrentücher und und und.

Davon waren wirklich sinnvoll: ein mildes Welpenshampoo und die ZeckenzangeBitte niemals Shampoo für Menschen benutzen.Hundehaut hat einen anderen ph-Wert als Menschenhaut.

Die Zahnbürste (Tipp: eine für Babys ist günstiger als eine für Hunde) habe ich einmal verwendet, um ihn daran zugewöhnen, dass ihm jemand etwas ins Maul schiebt, ohne zu beißen. Aber nach dem ersten missglückten Versuch, habe ich beschlossen, Hund einfach Hund sein zu lassen. Man muss ja nicht alles mitmachen, was man sollte oder müsste. Unser Hund hat kein Zahnstein, da er immer einen Kaustab zum Kauen bekommt. Das ist eine gute Alternative zum Zähneputzen und auch schon für Welpenzähne bestens geeignet!

Eine weiche Welpenbürste sieht nur putzig aus, weil sie klein ist (meistens ist es eine Babybürste, die als Welpenbürste verkauft wird). Natürlich soll man den Welpen früh ans Bürsten gewöhnen, aber das kann man auch mit einer normal großen Hundebürste tun. Für die kurze Welpenphase ist das eine unnötige Geldausgabe. Daraus ist auch die Idee entstanden, eine weiche Hundebürste, die ich aber schon an meinem Welpen nutzen kann, zu entwickeln. Das war die Geburtsstunde von BLACK VELVET . Einen Kamm habe ich erst zum Haarwechsel gekauft.

Wie Sie sehen, ist die Erstausstattung übersichtlich.

Noch ein goldwerter Tipp zum Schluß, der in keinem Welpenbuch steht:

Legen Sie sich einen reichlichen Vorrat an Küchenrollen im Keller an! Sie werden ihn brauchen 😉

whatlassielikes wünscht ganz viel Freude beim Shoppen und Einrichten!

Ihre Sandra Dehli

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Giftige Lebensmittel

Aus gegebenen Anlass möchte ich heute über die Top 5 der giftigen Lebensmittel schreiben. Ein Leser meines letzten Facebook Posts, hat mich nämlich darauf aufmerksam gemacht, dass das Süßungsmittel Xylit für Hunde gefährlich sein kann. Außerdem muß ich immer wieder erstaunt feststellen, dass viele Hundebesitzer die meisten Gefahrenquellen aus Kühlschrank und Vorratskammer nicht kennen. Nicht-Hundebesitzer sowieso nicht- daher bitte weitersagen!

5.) Rosinen und Weintrauben

4.) Zwiebeln

3.) Avocado; Schale, Fleisch und der Kern (der kann einen Darmverschluß verursachen, wenn er im Ganzen verschluckt wird)

2.) Knoblauch

1.) Schokolade

Sie enthält Theobromin und Koffein, beides giftig für den Hund. Theobromin ist in der Kakaobohne enthalten und ist schon in sehr kleinen Menge höchst giftig für den Hund. Der Gehalt ist je nach Schokoladensorte unterschiedlich. Zartbitter enthält bedeutet mehr als Vollmilch.

Das ist meine persönliche Number One, da sie immer im Haus ist, verführerisch riecht und schon kleinen Mengen zum Tod führen kann. Wir hatten Ostern einen Schokoladenunfall…der uns alle in der Notaufnahme, außerhalb der Sprechzeit einfinden ließ, anstatt gemütlich auf dem Sofa den Tatort zu gucken. Wenn schon, denn schon! Von Glück haben wir den Schokoladendieb bei der Arbeit erwischt und sind mit ihm sofort zur Tierklink gefahren. Die Ärztin beruhigte uns gleich dahingehend, dass man bei einem ausgewachsenen Hund, bei der Größe (Emil wiegt 20 kg) 4 Stunden Zeit hätte, um die Schoki wieder zu Tage zu fördern. Sie hat ihn zum Erbrechen gebracht, an den Tropf gehängt und nach einer Stunde konnte Emil dann wieder auf seinen vier Beinen stehen.

giftiges Lebensmittel für Hunde: leckere Schokolade

Da wir bereits vor diesem Missgeschick einen kleinen Freßunfall mit einem Nutellabrot hatten, habe ich mich damals schlau gemacht, wieviel ein Hund verträgt. Hier ein nützlicher Link eines Fachtierarztes, um die tödliche Schokoladenmenge je nach Körpergewicht selbst zu berechnen, damit man nicht immer gleich bei jedem gefressenen Stück in Panik verfällt:

https://tierarzt-ms.de/wieviel-schokolade-vertraegt-mein-hund/

 

Anmerkung in eigener Sache:

Mit dem einen oder anderen Lebensmittel haben wir bereits unschöne Erlebnisse gehabt, die Gott sei Dank nur mit einer hohen Arztrechnung endeten und nicht mit dem Ableben unseres Vierbeiners. Ich möchte hier nur auf die Gefahrenquellen aufmerksam machen. Über den Krankheitsverlauf, verträgliche Dosis oder Reaktionen des Hundes, kann ich keine Aussage treffen, da ich keine Tierärztin oder Biologin bin. Ich habe mir bei meinem Tierarzt Rat geholt und entsprechendes Wissen angelesen wie zB. mit dem Welpenbuch von Katharina von der Leyen

.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Gassi Weisheiten

„Wenn der Hund Gras frißt, wird es Regen geben.“

Das hat heute ein ältere Dame zu mir gesagt, weil unser Lassie wieder einmal am Wegesrand graste wie eine Kuh. Zur heutigen Wetterlage wird’s glatt passen, nur glaube ich nicht an Bauernregen.

Ich denke ja, er steht einfach drauf und ernährt sich gerne veggie. Auch liebt unsere Rüde Möhren und Äpfel. Und das täglich. Er frisst halt gern- egal was- typisch Spaniel 🙂 übergeben tut er sich nicht von Gras.

Ich weiß nun, dass viele Hundebesitzer sich nicht sicher sind, was das Grasfressen bedeutet. Da kursieren viele Meinungen drüber.

Meine Theorie ist: Ein Wolf oder ein freilaufender Hund würde ja auch nicht täglich Fleisch finden, daher ist das ein Überlebenswille oder sogar ein Instinkt. Denn ohne Nahrung würde das Tier zu Grunde gehen- ja dann doch lieber Gras, wenn’s nichts Besseres gibt.

Oder?

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Hot Summer und das Hundeeis

Bei uns in Süddeutschland glänzte der Wonnemonat Mai nicht nur mit Blumen- und Blütenpracht, den ersten Spargel und leckeren Erdbeeren, sondern auch mit lang anhaltender Hitze! Temperaturen um die 28 Grad waren keine Seltenheit und das  wochenlang!!

Da mag unser Emil nicht gerne mittags seine gewohnte Runde laufen. Japsend, mit raushängender Zunge quälen wir uns ums Haus, ziehen von einem Schatten zum nächsten- mehr ist nicht drin.

Auch unsere Wohnung ist leider kein Eispalast. Aber wenn der Kühlschrank eine Minute lang offen steht, ertappe ich unseren Hund wie er davor verweilt und die kühle Brise genießt. Ja, klar, denken Sie jetzt- „mein Hund steht auch immer vor der offenen Kühlschranktür, weil ja etwas herausfallen könnte“, aber unserem Vierbeiner kann man die Erleichterung regelrecht von den Augen ablesen. Das Spielchen können wir natürlich nicht stundenlang machen, da der Kühlschrank eine nervtötende Warnfunktion hat, wenn die Tür länger als 2 Minuten offen steht. Daher muss ich mir einiges einfallenlassen, damit der Wuffi den Sommer gut übersteht. Neben Badeausflügen zum nahe gelegenen Bach im Wald, gibt es auch mal ein Hundeeis zur Abkühlung.

Wie einfach das geht und was drin ist, lesen Sie hier:

Sie brauchen:

1 mittelgroße Tupperdose

Gefrierfach

1 Becher körnigen Frischkäse (oder auch „Hüttenkäse“ genannt)

 

Man portioniere den Frischkäse mit einem Esslöffel in die Tupperdose, so, dass kleine Nocken entstehen. Die geschlossenen Tupperdose stellen sie mehrere Stunden ins Gefrierfach Ihres Kühlschranks.

Diese kleinen Eishäufchen lassen sich prima aus der Dose einzeln herauslösen. Sie können das Eis direkt aus der Hand füttern- dann kann Ihr Lassie das Eis genüsslich schlecken. Oder wer lieber sein Eis beißen mag, der legt es in den Napf.

Und was hilft bei Ihrem Hund gegen Hitzestau?

 

Das Lassie-Team wünscht allen Lesern einen grandiosen Sommer und ist gespannt auf Ihre Tipps! 

 

P.S.:

Frischkäse, Joghurt oder Quark sind übrigens gut für den Knochenbau und kann auch schon im Welpenalter- aber bitte nicht gefroren- gegeben werden. Ab und an kriegt Emil heute noch einen EL aufs Trockenfutter. Er liebt es!

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Buch-Tipp

Buchcover Das Welpenbuch von Katharina von der Leyen

Sie spielen mit dem Gedanken, sich einen Welpen anzuschaffen? Sie halten sich Tag und Nacht in einschlägigen Hundeforen auf, um sich auf die Situation vorzubereiten? Sie nerven Ihre Bekannten, die schon einen Hund haben und planen bereits stapelweise Bücher zu lesen?

Nicht notwendig, denn EINS reicht völlig aus, und zwar das hier:

“Das Welpenbuch – Der beste Start ins Hundeleben” von Katharina von der Leyen, Okt. 2013 aus dem GU Verlag.

Das schön gestalte Buch bereitet den neuen Hundebesitzer auf übersichtlichen 163 Seiten auf alles vor, was man über einen Welpen, dessen Anschaffung, Entwicklung und Erziehung wissen muss, manchmal auch knallhart mit ganz viel Witz und Charme, wenn es da heißt „…Sie brauchen Zeit, Geduld und Humor, gute Nerven, Klarheit, einen Plan und einen Wischmop.“

Das turbulente Leben mit einem Welpen beschreibt Frau von der Leyen aus Ihrer ganz persönlichen Sicht als Hundeexpertin und Journalistin. Dabei betont sie gerne, dass es Ihre Erfahrungen sind und nicht das Non Plus Ultra für jedermann ist. Denn: jeder Hund ist anders.

Das Buch ist in drei Kapitel aufgeteilt:

  1. Welpenalarm (Bitte lange vor der Anschaffung eines Welpen lesen!)
  2. Das Hundekind zieht ein
  3. Lernen fürs Leben: Hundeerziehung

Nützliche Tipps wie Welpenausstattung, Glaubensfragen, Erziehungsratgeber, Listen wie zum Bsp. die wichtige Notfall-Apotheke sind in einem farblichen Kästchen hervorgehoben, sodass der Leser das wichtigste schnell wiederfindet. Süße Welpenbilder steigern die Vorfreude auf den eigenen!

Wer sich nicht sicher ist, ob er sein Leben mit einem Welpen teilen möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen, denn es beschreibt die nackte Wahrheit ohne Wimpernzucken wie anstrengend es ist! Das Aufziehen eines Welpen ist kein Zuckerschlecken. Und das kann ich wahrlich bestätigen! Aber wenn man mit viel Herz und Verstand, die reichlichen Tipps aus dem Buch anwendet, werden Sie sehen- na ja vielleicht nicht sofort, weil sie total übermüdet sind- aber etwas später, wenn der Welpe aus dem Gröbsten raus ist, dass es sich gelohnt hat, die Tipps zu beherzigen und konsequent durchzuziehen.

Manch einer ist besser geschaffen für einen erwachsenen Hund, der nicht alle 2 Stunden Pipi muss und das auch noch auf seinem teuren Teppich… Auch ich war oft am Rande der Erschöpfung, murmelte im Halbschlaf was von „Zurückbringen“ und bot ihn meiner Nachbarin im Gegenzug zu ihrem nervigen Sohn an. Aber am Ende haben sich all die Mühen und Entbehrungen gelohnt! Sie werden sehen.

Und ganz wichtig: Sie sind nicht alleine! Und was Sie durchmachen ist gaaanz normal.