Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Das haarige Frühjahr

weiße Apfelblüten unter blauen Himmel

April- offiziell hat nun der Frühling begonnen: Endlich!

Es bleibt länger hell, die Welt wird wieder bunter und wärmer – für Haus, Hund und Herrchen auch deutlich dreckiger und haariger. Der Fellwechsel gehört aber nunmal bei den meisten Lassies dazu und hat man die richtigen Werkzeuge, Wundermittel und Geheimtricks fällt der Frühjahrsputz auch gar nicht mehr so schwer. Ich muss gestehen, es ist nicht wirklich ein Frühjahrsputz, sondern eher eine kleine Routine, die ich wöchentlich, ja in ganz haarigen Zeiten auch gerne (ungerne) täglich anwenden muss. Was sind nun meine kleinen Wunderhelfer für die vielen losen Haare?

Für den Hund:

  • Was auf jeden Fall schon einmal hilft, ist eine besonders gute Fellpflege – gerne draußen, es sei denn, man bevorzugt fliegende Wollmäuse in der Wohnung. Ich war selbst erstaunt, wie viele Haare beim Bürsten richtig tief aus dem Fell und der Unterwolle rauskamen. Die Fellpflege ist natürlich von Lassie zu Lassie unterschiedlich, ihr wisst bestimmt am Besten, was Eurer Hund braucht und was auch für Euch gut funktioniert und zeitlich passt.
  • Trotzdem finde ich bei allen Felltypen eine weichere Bürste  ganz gut, die vor allem die schon losen Haare vom Haarkleid gut entfernt und nebenbei die Talgproduktion ein wenig anregt. Das Fell glänzt dann wunderschön! Schmerzendes Ziepen gehört der Vergangenheit an und es juckt Lassie nicht mehr so stark.
  • Ein kostspieliger und nervenaufreibender Besuch- für Frauchen und Hundchen- beim Hundefrisör kann auch helfen. Dort kann der Hund getrimmt werden oder das Fell wird in einer sehr langen Prozedur einfach nur ausgekämmt…diese Story erzähle ich Euch aber ein anderes Mal!
  • Baden hilft auch schon, aber bitte nicht so oft. Ob beim Hundefrisör oder im eigenen Wellnessbereich. Naßmachen, Shampoonieren und Fönen- da fliegen die Fetzen bzw. das lose Haar oder das schon abgestorbene geht schnell den Abfluss runter.

Für Herrchen: 

  • Eine klebende Fusselrolle scheint hier zuerst einmal das Offensichtliche zu sein, funktioniert auch gut, aber ich bin inzwischen davon abgekommen. Der ganze Müll muss für mich nicht unbedingt sein und es geht auch ohne sehr gut.  Meistens schmeisst man das ganze Dinge weg, weil man nicht mehr die passenden Rollen dafür findet. Wenn es mal schnell gehen soll, greife ich einfach kurz zu meiner langlebigen Kleiderbürste und dann kann es losgehen.
  • Wenn ich aber schon vorher weiß, dass ich später noch unter Leute möchte und in meinem schwarzen Kleid nicht aussehen möchte, als trage ich Hundepelz, greife ich gerne auf den Geheimtrick meiner Freundin zurück: den Wäschetrockner. Warum sich das Fusselsieb nicht mal zu Nutze machen? Einfach die trockene (!) Kleidung vor dem Tragen (auch super vor dem Waschen) kurz im Schongang hineingeben und der Trockner erledigt den Rest.

Für Haus, Hab und Gut:

  • Ich glaube nicht, dass ein super teurer “Tierhaarsauger” unbedingt nötig ist, bis jetzt hat mein gewöhnlicher Staubsauger auf glatten Oberflächen (Fußboden, Glattleder…) einen sehr guten Job gemacht.
  • Für raue oder weiche Oberflächen (Filz, Stoff…) benutze ich ganz gerne Gummihandschuhe oder einen Duschabzieher. Einfach über die Oberfläche streichen und die Haare bleiben daran sehr gut hängen. Bei mir hat dieser Trick auch super im Auto funktioniert!
  • Ansonsten einfach Decken über Sofa, Bett, oder die Autositze legen und mit denen dann das Trocknerverfahren machen!
  • Für meine Teppiche benutze ich draußen den guten alten Teppichklopfer. Je nach Oberfläche funktioniert saugen oder der Gummihandschuh bestimmt auch da!

Ich hoffe, es ist der ein oder andere neue Trick für Dich dabei und vielleicht hast Du auch noch andere Wunderhelfer, die ich bis jetzt noch nicht entdeckt habe?

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Der lange Weg zur Stubenreinheit

Welpe guckt unschuldig. Finger zeigt auf Pipi-Pfütze.

Kaum hat man für seinen Welpen alles Nötige (und auch Unnötige) besorgt, ihn in voller Vorfreude abgeholt, in sein neues Heim gebracht, mit Bettchen, Napf und definitiv zu vielen Kuschel- und Spielzeugen bekannt gemacht, wird man gleich zu Beginn mit einer der wichtigsten Aufgaben eines Welpenbesitzers konfrontiert: Lassie stubenrein bekommen! Mit der Stubenreinheit ist es so eine Sache… spätestens beim ersten Pfützchen auf dem Boden – Glückwunsch all denen die keinen verlegten Teppichboden haben , wird einem bewusst, dass das Thema doch nicht so leicht ist, wie vielleicht gedacht!

Aber ich sage nur: Gute Vorbereitung ist die halbe Miete! Deckt Euch am besten gleich ordentlich mit Küchenrolle und Essigreiniger ein – meine täglichen Begleiter auf der Mission Stubenreinheit. Eigentlich wundert es mich, dass es im Heimtierfachhandel noch kein Küchenrollen-Abonnement gibt, würde sich prima im Welpen-Starterpaket machen! In Kombination mit Essigreiniger oder Desinfektionsspray kann ich so wenigstens verhindern, dass Lassie den Platz neben unserem Sofa als SEIN Plätzchen entdeckt. Ansonsten den Welpen ständig im Auge behalten. Nach dem Fressen, Spielen, Schlafen, oder wenn man das Gefühl hat, es könnte jetzt Zeit sein, muss es schnell gehen, richtig SCHNELL!  Wenn man erkennt, dass der Welpe muss, muss er auch wirklich SOFORT, oder es ist, bis man bei ihm angelangt ist, auch schon zu spät. An Schuhe und Jacke anzuziehen braucht man noch nicht einmal denken, das klappt sowieso nicht!

Sollte es mal wieder zu knapp gewesen sein, erstmal das Pfützchen lassen, Lassie direkt unter den Arm klemmen, und nichts wie raus! So klappt es besser mit der Verknüpfung: “Geschäftchen = draußen” – und das Pfützchen rennt eh nicht weg.

Zurück im Haus ist es dann Zeit zu versuchen(!) dem kleinen Unfall mit Essigreiniger und Papiertuch an den Kragen zu gehen. “Wisch und weg” ist hierbei leider leichter gesagt als getan, denn Klein-Lassie findet das weiße, nasse, sich bewegende Ding natürlich höchst spannend! Man muss also wischen und dabei gleichzeitig mit Ellbogen und Füßen Lassie davon abhalten durch sein Pfützchen zu laufen, (sodass ich dann die ganze Wohnung wischen darf), das Papier zu fressen, oder den ganzen Essigreiniger aufzuschlecken. Hierbei erweist sich eine unterstützende Hand oder eine Hundebox als sehr hilfreich!

Hat es aber doch einmal geklappt und der Welpe hat sein Geschäftchen brav draußen erledigt, wird dieser Erfolg natürlich gebührend gefeiert (ungefähr gleichzusetzen, wie ein Gewinn in der Lotterie). Klar, guckt der ein oder andere Nachbar schon einmal komisch, aber die meisten haben nur ein Grinsen auf den Lippen, wenn sie mich nach 20 Minuten schon wieder die Treppen runter poltern und im Garten jubeln hören. Seitdem Lassie da ist, habe ich zumindest mal alle Nachbarn kennengelernt! Ein Welpe ist ein wahrer Türöffner.

Nun gut, tagsüber ist das Eine, nachts wird es dann noch eine Stufe schwieriger, (es sei denn, man gehört zu denen, die einen verwunschenen Welpen haben, der von 0 bis 6 Uhr morgens gleich durchschläft). In der ersten Zeit hat mir vor allem eines gut gedient: der Laufstall. Bei uns war es ein gebrauchter Babylaufstall. Eine Flugbox, oder ein Welpenkennel gehen aber genauso gut – das Ding ist wirklich Gold wert! Lassie tapst nicht die ganze Nacht durch die Wohnung und sollte er mal müssen, weckt er einen schon auf, denn ins eigene Bett macht man dann doch nicht so gerne.

Aber egal wie viele schlaflose Stunden, Pfützchen und Küchenrolle es kostet (bei uns waren es zu Höchstzeiten 1,5 Rollen pro Woche) – dran bleiben! Die Zeit geht vorüber, beim Einen schneller, beim Anderen weniger schnell und irgendwann, wenn sich der Welpe vor die Tür stellt, oder zu winzeln beginnt, wenn er muss, hat man es geschafft! Das Gröbste zum Thema Stubenreinheit ist überstanden!

 

Hier nochmal die wichtigsten Tipps zusammengefasst:

  • Vorsorgen: ordentlich Küchenrolle und Essigreiniger besorgen, kleinere Teppiche, Fußmatten vor der Dusche am besten vorübergehend wegräumen
  • Immer nach dem Schlafen, Spielen, oder Fressen mit dem Welpen nach draußen
  • Auch wenn ein Pfützchen entstanden ist, den Welpen sofort nach draußen bringen, um die richtige Verknüpfung zu schaffen.
  • Jedes Pfützchen mit puren Essigreiniger wegwischen, damit der Geruch ganz entfernt wird
  • Wenn der Welpe draußen gemacht hat, ordentlich loben!
  • Nachts hilft ein begrenzter Raum, damit der Welpe auf sich aufmerksam macht, wenn er muss.
  • Durchhalten und nochmals durchhalten. Irgendwann (4-5 Monate) ist es geschafft und der Welpe zeigt an, wenn er nach draußen muss.
Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Ein Welpe ist ein wahrer Türöffner

Golden Retriever Welpe kaut auf Fussball rum

Das Phänomen Welpe:

Einem kleinen Welpen zu widerstehen ist sehr schwer! Für mich unmöglich! Ein kleines flauschiges Etwas, das mit seinen großen runden Kulleraugen gerade erst die Welt entdeckt und mit den kurzen krummen Beinchen schwankend durch die Gegend tapst! Es ist auch egal, wie sich der Kleine benimmt, ob er nun hochspringt, oder voller Neugier am Schuh nagt, es wird ihm alles verziehen! Denn er ist nun mal ein Welpe! Ein Welpe, der  uns mit seiner neugierigen, verträumten und verspielten Art alle sofort um den Finger wickelt.

Der Welpe als Kontaktbörse:

Mit so einem kleinen Lassie hat man sofort alle Blicke bei sich…egal ob im Wald oder Wohngebiet, man kommt mit jedem ins Gespräch! Man begegnet Menschen, die man nie hätte treffen wollen, aber auch Menschen, die man sonst vielleicht nie getroffen hätte. Was ich in 4 Jahren, die ich nun hier wohne nicht geschafft habe, hat Lassie in 2 Wochen erreicht… Ich habe tatsächlich meine Nachbarn kennengelernt! Ich weiß jetzt, wer überhaupt hier wohnt und wer davon auch einen Hund hat, wen ich gerne treffe und wen weniger! Ich bin mir sicher, dass auch mich nun jeder kennt (mich nicht zu bemerken ist auch wirklich schwer)…immerhin laufe ich mit einem alle anziehenden Welpen durch die Gegend und poltere auf der Mission Stubenreinheit alle 20min mit meinem kleinen Hund unter den Arm geklemmt durch das Treppenhaus und bin ansonsten auch ständig im Garten zu finden! Jeder, der auch nur kurz aus dem Fenster gelugt hat, ist Lassie sofort verfallen. Seitdem gehören nette Gespräche über den Zaun oder kleine Kinder, die mich fragen, ob sie mal streicheln, oder mit Lassie spielen dürfen zu meiner Tagesordnung dazu. Und ganz ehrlich, ich möchte das nicht mehr missen! Bei uns sind die Leute sonst eher verschlossen, jeder macht irgendwie sein Ding und begegnet man sich zufällig im Treppenhaus, oder muss ein Paket abholen, grüßt man freundlich! Das war es aber dann auch. Durch Lassie hat sich das alles total geändert, man quatscht ein bisschen und verabredet sich vielleicht auch mal zum Sonntagskaffee!

Freundschaft geht durch den Hund:

Selbst wenn man keinen Welpen hat, lernt man auch mit einem erwachsenen Lassie ständig neue Leute kennen. Wir haben durch Spaziergänge im Wald und unsere Besuche in der Hundeschule so viele nette Menschen kennengelernt! Da die Meisten selbst Hundebesitzer sind, hat man auch gleich ein gemeinsames Thema…und sind wir mal ehrlich: lustige Geschichten über unseren Lassie gehen doch eigentlich nie aus!