Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Gassi Weisheiten

Ein Welsh Springer Spaniel Welpe sitz auf dem Schoß.

“Der Welpe hört auf zu pinkeln, sobald man ihn hochnimmt.”

Mein Mann kann darüber heute noch herzhaft lachen! Er hat gut lachen, denn ICH war es, der jede Nacht um 3 Uhr mit dem wimmernden Welpen auf dem Arm die Treppe runter rannte, um ihn schnell draussen ins Gras zu setzten, damit er sich erleichtern konnte. Und ICH war es, der eines nachts einen warmen Strahl am linken Bein verspürte. Tröpfchen für Tröpfchen markierte ausnahmsweise ICH den Weg vom Schlafzimmer, die Treppe runter, über die Straße, bis zur Welpentoilette, denn das Hündchen pieselte einfach drauf los. Von wegen: “Sobald der Welpe auf dem Arm ist, pinkelt er nicht oder stoppt sogar sein Geschäft, wenn er bereits losgelegt hat!” Oft habe ich das gelesen. Meine Hundetrainerin erwähnte diesen Mythos ebenfalls in der Hundeschule…damals runzelte ich mit der Stirn…heute muss ich schmunzeln.

Keep going, lieber Welpenbesitzer!

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Schnelles Fresschen

Brauner Labradorwelpe frisst Trockenfutter vom Boden.

Als unser Welshie ein Welpe war, bekam er jeden Morgen eine halbe Dose Nassfutter zum Frühstück- ja, FRÜH war es immer!! Denn ab 5:30 war die Nacht vorbei. Er wollte dann schnell Pipi, draussen ausgiebig Schnüffeln, drinnen mit Frauchen Spielen und natürlich gaaaz viel Fressen und das aber Pronto!! SOFORT!!

Da mein kleiner Hund kein großer Fan von Geduld war, ging es ihm morgens nie schnell genug.

Frauchen musste ja erst einmal die angefangene Dose, die kalt aus dem Kühlschrank kam, erwärmen, denn kühlschrankkaltes Futter ist für einen jungen Hundemagen nicht bekömmlich. Sobald ich die Dose in der Hand hatte, ging das Gebell los- und das um 5:30! Um diese Uhrzeit konnte ich doch unmöglich den Hund 15-20 Minuten bellen lassen, bis das Futter an der Luft Zimmertemperatur erreicht! Hilfe, mein Mann und unsere Nachbarn schliefen doch noch…ich erfand also viele Tricks um:

a) ihn abzulenken, 

b) ihn diese Unart abzugewöhnen und 

c) das Fressen schneller warm zu kriegen

A und B fruchteten einfach nicht, raubten mir nur Zeit und Nerven. Aber C, den Doseninhalt schnell zu erwärmen, war einfach und effektiv. Der Morgen konnte stressfrei beginnen, ohne dass alle Hausbewohner senkrecht im Bett standen.

Und so geht’s:

Fülle das kalte Futter in den Napf (am besten aus Edelstahl) und stelle diesen ins Spülbecken und lasse heißes Wasser einlaufen. Im sehr heißen Wasserbad und unter ständigem Rühren bekommt das Fresschen ruck-zuck Zimmertemperatur. Und so soll es sein, so ist es lecker und bekömmlich.

Einen guten Start in den Morgen wünschen Frauchen und Lassie!

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Hundebegnungen

Zwei kleine Hunde treffen sich auf der Strasse. Sie sind angeleint.

Ich bin völlig dafür, wenn sich zwei Hunde beschnüffeln möchten. Das sind ihre Artgenossen und die müssen sich ja schließlich auch mal unterhalten- nicht immer nur die Erwachsenen.

Denn, ich habe gelesen, nur durch den Kontakt zu anderen Hunden, lernt mein Hund. Er lernt von anderen, von größeren, von älteren und von Mann zu Mann oder von Mann zu Frau. Also lass ich unserem Welshie das Vergnügen und bleibe geduldig stehen.

Meistens kennen wir bereits seine Gesprächspartner. Aber in fremden Revieren kommt es natürlich vor, dass wir auch fremde Hunde treffen. Dann frage ich schon von weitem, ob er/sie harmlos ist und sage, dass ich einen Rüden habe. Meiner ist eh immer lieb, ja sogar sehr harmoniesüchtig, sodass ich mir von meiner Seite keine Sorgen machen muss.

Heute aber hatten wir eine „verbissene“ Begegnung mit einem Terrier, die hätte vermieden werden können.

Beide Wauzis näherten sich sehr vorsichtig und übertrieben langsam an. Meiner macht das immer so, also dachte ich mir nichts dabei. Als dann die Hunde den ersten Nasenstupser überwunden hatten,  fragte mich das andere Herrchen, ob das ein Rüde sein. Als ich das bejahte, meinte er, dass das dann wahrscheinlich nicht gut ausgehen würde- und schwups, kaum war das nahende Unheil ausgesprochen, biss der Terrier auch schon zu!

Sorry, aber so geht es nicht. Wenn ich als Hundebesitzer weiß, dass mein Hund mit anderen nicht kann, muss ich das früh genug sagen oder anzeigen. Ich will meinen Hund ja nicht unnötig in eine gefährliche Situation bringen, in der er sich verletzten kann.

Emil hat das Ganze glücklicherweise unverletzt überstanden, aber leider wieder ein wenig seiner Unbedarftheit verloren.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Giftige Lebensmittel

Aus gegebenen Anlass möchte ich heute über die Top 5 der giftigen Lebensmittel schreiben. Ein Leser meines letzten Facebook Posts, hat mich nämlich darauf aufmerksam gemacht, dass das Süßungsmittel Xylit für Hunde gefährlich sein kann. Außerdem muß ich immer wieder erstaunt feststellen, dass viele Hundebesitzer die meisten Gefahrenquellen aus Kühlschrank und Vorratskammer nicht kennen. Nicht-Hundebesitzer sowieso nicht- daher bitte weitersagen!

5.) Rosinen und Weintrauben

4.) Zwiebeln

3.) Avocado; Schale, Fleisch und der Kern (der kann einen Darmverschluß verursachen, wenn er im Ganzen verschluckt wird)

2.) Knoblauch

1.) Schokolade

Sie enthält Theobromin und Koffein, beides giftig für den Hund. Theobromin ist in der Kakaobohne enthalten und ist schon in sehr kleinen Menge höchst giftig für den Hund. Der Gehalt ist je nach Schokoladensorte unterschiedlich. Zartbitter enthält bedeutet mehr als Vollmilch.

Das ist meine persönliche Number One, da sie immer im Haus ist, verführerisch riecht und schon kleinen Mengen zum Tod führen kann. Wir hatten Ostern einen Schokoladenunfall…der uns alle in der Notaufnahme, außerhalb der Sprechzeit einfinden ließ, anstatt gemütlich auf dem Sofa den Tatort zu gucken. Wenn schon, denn schon! Von Glück haben wir den Schokoladendieb bei der Arbeit erwischt und sind mit ihm sofort zur Tierklink gefahren. Die Ärztin beruhigte uns gleich dahingehend, dass man bei einem ausgewachsenen Hund, bei der Größe (Emil wiegt 20 kg) 4 Stunden Zeit hätte, um die Schoki wieder zu Tage zu fördern. Sie hat ihn zum Erbrechen gebracht, an den Tropf gehängt und nach einer Stunde konnte Emil dann wieder auf seinen vier Beinen stehen.

giftiges Lebensmittel für Hunde: leckere Schokolade

Da wir bereits vor diesem Missgeschick einen kleinen Freßunfall mit einem Nutellabrot hatten, habe ich mich damals schlau gemacht, wieviel ein Hund verträgt. Hier ein nützlicher Link eines Fachtierarztes, um die tödliche Schokoladenmenge je nach Körpergewicht selbst zu berechnen, damit man nicht immer gleich bei jedem gefressenen Stück in Panik verfällt:

https://tierarzt-ms.de/wieviel-schokolade-vertraegt-mein-hund/

 

Anmerkung in eigener Sache:

Mit dem einen oder anderen Lebensmittel haben wir bereits unschöne Erlebnisse gehabt, die Gott sei Dank nur mit einer hohen Arztrechnung endeten und nicht mit dem Ableben unseres Vierbeiners. Ich möchte hier nur auf die Gefahrenquellen aufmerksam machen. Über den Krankheitsverlauf, verträgliche Dosis oder Reaktionen des Hundes, kann ich keine Aussage treffen, da ich keine Tierärztin oder Biologin bin. Ich habe mir bei meinem Tierarzt Rat geholt und entsprechendes Wissen angelesen wie zB. mit dem Welpenbuch von Katharina von der Leyen

.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Beach Boy 2018

Sandra Dehli sitz mit ihrem Hund auf einer Düne. Sie hat den Arm um ihn gelegt.

Wenn jemand behauptet, sein Hund spiele verrückt, wenn er zum ersten Mal Schnee unter den Pfoten spürt- dann war er noch nie mit ihm am Strand. Denn das Feeling toppt alles, was ich bisher an Freude bei unserem Hund gesehen habe!

Wir machen nun seit einer Woche Urlaub in Jütland an der Nordseeküste. Unser dänisches Ferienhaus liegt wunderschön in den Dünen von LØkken. Es sind nur 200 m, dann bist du am kilometerlangen weißen, fast menschenleeren Sandstrand, wo von Mai bis September 485 (!) kleine, weiße Badehäuschen in Reih und Glied stehen. Sie sind sicher das bekannteste Wahrzeichen der sog. „weißen Stadt“ LØkkens. Hier ist es zum Schreien schön!

Es ist Emils erster Strandurlaub. Würde es nach ihm gehen, könnten wir schon morgens um 4 Uhr über die Düne laufen und zum Meer sprinten…aber auf dem Weg dahin, wäre es auch noch super, kurz einen Hasen jagen zu dürfen…unser Stöberhund hat immer die Nase im Wind. Am liebsten sitzt er oben auf der Düne und saugt erst einmal alle neuen Gerüche auf. Das kleine schwarze Näschen wippt leicht auf und ab: Salz liegt in der Luft, ein Hauch von Seetang, Fisch und wer weiß, was er noch so alles mit seiner feinen Nase in dem Nordseeluft-Cocktail erschnüffelt! Völlig berauscht sprintet er dann los in Richtung Wasser! Was auch völlig neu für uns ist, denn er hatte bis dato Angst vor Wasser. Angst vorm Baden in der Wanne, Duschen beim Hundefrisör, Platschen im ruhigen Bach oder beim vermeindlichen Entenjagen am Gardasee. All diese Erlebnisse ließen ihn vor dem kühlen Nass zurückschrecken- und nun diese Wandlung! Kaum zu glauben.

Hier, im lockeren, dänischen Urlaubsmodus- Emil darf sich ungewohnt frei im und ums Haus herumbewegen und zum Pipimachen leine ich ihn nicht an, verspürt er nun die große Freiheit. Er ist nun so mutig, dass er sich am 4. Tag plötzlich alleine auf einen Strandspaziergang begibt. Eben gerade lag er noch dösend unterm Tisch, schwups ist er weg. Und wo findet mein Mann ihn? – Natürlich am Meer. Dort hatte er wohl schon von Weitem die Dänische Hühnerhundedame Luna aus Bielefeld gerochen, die wir jeden Morgen an unserem Strandabschnitt treffen. Bei dem starken Wind ist das auch kein Wunder! Erleichtert sind wir, als er uns – ohne zu rufen – in die Arme läuft.

Schönes Dänemark, wir kommen wieder!

Mange tak. Vielen Dank.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Gassi Weisheiten

„Wenn der Hund Gras frißt, wird es Regen geben.“

Das hat heute ein ältere Dame zu mir gesagt, weil unser Lassie wieder einmal am Wegesrand graste wie eine Kuh. Zur heutigen Wetterlage wird’s glatt passen, nur glaube ich nicht an Bauernregen.

Ich denke ja, er steht einfach drauf und ernährt sich gerne veggie. Auch liebt unsere Rüde Möhren und Äpfel. Und das täglich. Er frisst halt gern- egal was- typisch Spaniel 🙂 übergeben tut er sich nicht von Gras.

Ich weiß nun, dass viele Hundebesitzer sich nicht sicher sind, was das Grasfressen bedeutet. Da kursieren viele Meinungen drüber.

Meine Theorie ist: Ein Wolf oder ein freilaufender Hund würde ja auch nicht täglich Fleisch finden, daher ist das ein Überlebenswille oder sogar ein Instinkt. Denn ohne Nahrung würde das Tier zu Grunde gehen- ja dann doch lieber Gras, wenn’s nichts Besseres gibt.

Oder?

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Hot Summer und das Hundeeis

Bei uns in Süddeutschland glänzte der Wonnemonat Mai nicht nur mit Blumen- und Blütenpracht, den ersten Spargel und leckeren Erdbeeren, sondern auch mit lang anhaltender Hitze! Temperaturen um die 28 Grad waren keine Seltenheit und das  wochenlang!!

Da mag unser Emil nicht gerne mittags seine gewohnte Runde laufen. Japsend, mit raushängender Zunge quälen wir uns ums Haus, ziehen von einem Schatten zum nächsten- mehr ist nicht drin.

Auch unsere Wohnung ist leider kein Eispalast. Aber wenn der Kühlschrank eine Minute lang offen steht, ertappe ich unseren Hund wie er davor verweilt und die kühle Brise genießt. Ja, klar, denken Sie jetzt- „mein Hund steht auch immer vor der offenen Kühlschranktür, weil ja etwas herausfallen könnte“, aber unserem Vierbeiner kann man die Erleichterung regelrecht von den Augen ablesen. Das Spielchen können wir natürlich nicht stundenlang machen, da der Kühlschrank eine nervtötende Warnfunktion hat, wenn die Tür länger als 2 Minuten offen steht. Daher muss ich mir einiges einfallenlassen, damit der Wuffi den Sommer gut übersteht. Neben Badeausflügen zum nahe gelegenen Bach im Wald, gibt es auch mal ein Hundeeis zur Abkühlung.

Wie einfach das geht und was drin ist, lesen Sie hier:

Sie brauchen:

1 mittelgroße Tupperdose

Gefrierfach

1 Becher körnigen Frischkäse (oder auch „Hüttenkäse“ genannt)

 

Man portioniere den Frischkäse mit einem Esslöffel in die Tupperdose, so, dass kleine Nocken entstehen. Die geschlossenen Tupperdose stellen sie mehrere Stunden ins Gefrierfach Ihres Kühlschranks.

Diese kleinen Eishäufchen lassen sich prima aus der Dose einzeln herauslösen. Sie können das Eis direkt aus der Hand füttern- dann kann Ihr Lassie das Eis genüsslich schlecken. Oder wer lieber sein Eis beißen mag, der legt es in den Napf.

Und was hilft bei Ihrem Hund gegen Hitzestau?

 

Das Lassie-Team wünscht allen Lesern einen grandiosen Sommer und ist gespannt auf Ihre Tipps! 

 

P.S.:

Frischkäse, Joghurt oder Quark sind übrigens gut für den Knochenbau und kann auch schon im Welpenalter- aber bitte nicht gefroren- gegeben werden. Ab und an kriegt Emil heute noch einen EL aufs Trockenfutter. Er liebt es!

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Zeckenalarm

Frühlingszeit gleich Zeckenzeit. Kein Wunder also, dass mich meine Gassigeh-Freunde ständig auffordern, doch mal etwas über diese üblen Blutsauger und deren Bekämpfung zu schreiben. Eine wichtige Sache, ganz gewiss. Aber um ehrlich zu sein, habe ich so meine Schwierigkeiten, mich diesem Thema zu nähern:

Zum einen habe ich diesbezüglich selbst (noch) nicht genügend Erfahrungen gesammelt und zum anderen ekeln mich diese Viecher bis zum Haaransatz!

Da packt mich regelrecht die Schreibblockade.

Erst heute Morgen musste ich halb verschlafen mit ansehen, wie unser Rüde genüsslich und voller Gier eine mit Blut gefüllte Zecke vom Fußboden lutschte. Grrrrrr!!! Und das auf nüchternen Magen!! Igitt. Da werde ich bestimmt schlecht von träumen und bevor ich zu Bett gehe, jeden Quadratzentimeter meines Bettlakens nach dunklen Punkten absuchen…

Eines aber kann ich Ihnen zu diesem Thema mit auf den Weg geben: Es gibt Möglichkeiten wie wir uns und unsere Vierbeiner vor den von Zecken übertragenen Krankheiten schützen können.

Eine FSME-Impfung beim Hausarzt (wohnt man in einem FSME-Risikogebiet übernimmt die Krankenkasse in der Regel die Kosten) ist beispielsweise eine gute Vorsorgemaßnahme, um das Risiko einer FSME-Erkrankung zu verringern.

Hier können Sie sich erkundigen, ob sie in einem gefährdeten FSME-Gebiet wohnen oder reisen:

https://www.zecken.de/de/fsmerisikogebiete-deutschland

Ebenso gibt es für Hunde zahlreiche Mittel im Fachhandel und der Apotheke, die einen wirksamen Schutz gegen Zeckenbisse bilden. Holen Sie sich einfach den Rat Ihres Tierarztes ein.

An dieser Stelle würde ich mich über Ihre Tipps gegen eine natürliche Zeckenbekämpfung freuen! Was gibt uns die Natur gegen einen Zeckenbefall?

Denn auch beim Vierbeiner können Zecken Krankheiten übertragen, die sehr schwer verlaufen und im schlimmsten Fall sogar zum Tode führen können. Und das wollen Sie doch sicher nicht, oder?

Ich wünsche Ihnen einen zeckenfreien Start in den Sommer und genießen Sie die sonnigen Tage!

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Der erste Besuch beim Hundefrisör sollte gut vorbereitet sein

Terrier mit Afro-Perücke. Vier Hände mit Friseur-Accessoires sind um ihn herum.

Es ist Anfang Februar: Emil (10 Monate alt) fusselt, dass nur so die Fetzen fliegen, wenn er sich schüttelt!  Willkommen im Fellwechsel. Ich komme mit dem Saugen der Wohnung nicht mehr nach und denke, „es muß dringend Abhilfe her. So geht das nicht weiter. Eine Putzfrau muß her!“ Die wünsche ich mir schon lange, aber mein Mann ist strikt gegen eine fremde Person im Haus. Da ist guter Rat teuer und so rufe ich meine Mutter an.

Mutti ist auch schon seit fast 20 Jahren Frauchen.  Sie besitzt nun den 2. Bearded Collie in ihrem Leben. Beardies sind bekannt für eine sehr intensiven Fellpflege- meine Mutter dafür übrigens nicht! Ich will damit sagen, Sie und auch ihr Hund gehen gerne zum Haarstylisten, wenn sie nicht mehr Herr der Lage (Haare) sind.

Also, sie ist bestens hundeerprobt und immer für einen Ratschlag gut. Sie rät mir, den Hund zum Hundefrisör zu geben, um ihn mal richtig ausbürsten oder trimmen zu lassen. Gesagt, getan. In der Nähe hat ein neuer Hundefrisör aufgemacht. Den teste ich nun! Etwas Bammel habe ich schon, wenn ich mich an die vielen unansehnlichen Ergebnisse der Beardies meiner Ma denke…„Nicht jeder Frisör kann, was Frisöre können!“ – So ein bekannter Slogan der Frisör-Innung vor ein paar Jahren. Übrigens hat man diesen mal zu mir gesagt als ich mit verunglückter Haarfarbe als „Notfall“ bei meinem Frisör auftauchte…ich werde das nie vergessen. Einfach peinlich war das!

Aber nun zurück zum Hundefrisör. Auf diese Fragen sollten Sie bereits bei der Termivereinbarung achten, denn die unterscheiden einen guten von einem schlechten:

  • Was ist es für eine Rasse?
  • Wie alt ist er?
  • Ist das Ihr erster Besuch beim Hundefrisör?
  • Ist er ängstlich oder gar krank?
  • Nimmt er sich genug Zeit für Ihren ersten Besuch? Mindestens 2 Stunden sollten Sie einkalkulieren.

Wichtig zu wissen ist, dass nicht jedes Fell gleich behandelt werden darf. Ein guter Hundefrisör weiß das! Welpenfell ist anders beschaffen als das eines erwachsenen Hundes. Sie lassen ja bei ihrer dreijährigen Tochter auch keine Dauerwelle machen! Trimmen kann bei einigen Felltypen Schäden hervorrufen, wovon sich das Fell nie erholen wird.

Und Sie erkundigen Sie besser vorher wie lange er schon tätig ist, wo und wie er den Beruf erlernt hat und ob er sich noch regelmäßig weiterbildet. Auf einer guten Homepage sollten diese Fakten stehen. Und zu guter Letzt: Die Chemie muss natürlich zwischen Mensch-Hund und Frauchen stimmen.

Ich bringe die Trimmanleitung meiner Züchterin zum ersten Besuch mit. Wir gehen gemeinsam alle Punkte durch, dabei merke ich bereits wie gut vorbereitet meine Frisörin ist und bin schon beruhigt, bevor sie überhaupt die Schere angesetzt hat. Besser kannst es gar nicht gehen!

Sie weiß ganz genau wie ein Welsh Springer Spaniel geschnitten werden muss, ohne dass er nach dem Schneiden aussieht wie ein Pudel, der an einem Schönheitswettbewerb teilnimmt.

Wie unser Welshie die 180 minütige Prozedur überstanden hat und wie er danach aussah, berichte ich bei nächsten Mal!